• 1

Macht Macht anders?

Diskussion
Datum: Montag, 7. Mai 2018 19:00

Als die Fotografin Herlinde Koelbl zu Anfang der 1990er Jahre mit ihrem Projekt „Die Spuren der Macht“ begann, ahnte sie noch nicht, welch großen Erfolg sie damit haben würde. Viele Menschen zeigten sich aber schließlich beeindruckt von dieser Langzeitstudie, in der Koelbl die „Verwandlung des Menschen durch das Amt“ bildlich einfing. Die meisten der Portraitierten selbst hingegen sagten von sich, sie seien sich stets treu geblieben. Ist das ein Widerspruch? (Wie) kann das gelingen? Diese Fragen möchten wir mit Vertretern aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Medien erörtern.

Es diskutieren:

Kerstin Andreae: Die Bundestagsabgeordnete der GRÜNEN stand sieben Jahre lang an der Spitze ihrer Fraktion. Ihr Verzicht auf die Führungsposition Ende 2017 machte Schlagzeilen. Eine große Tageszeitung titelte, Andreae tausche freiwillig Macht gegen Freiraum. Als Wirtschaftsexpertin ihrer Partei besetzt sie aber nach wie vor verantwortungsvolle Posten und weiß, was Kompromisse sind.

Martina Feierling-Rombach: Die Unternehmerin studierte das Bierbrauen zu einer Zeit, als es noch gar keine weibliche Berufsbezeichnung dafür gab. Höchst erfolgreich baute sie die Hausbrauerei ihrer Familie wieder auf und beschäftigt heute etwa 150 Mitarbeiter. Sie wird als „charmant und dominant“ beschrieben und teilte sich mit ihrem Mann nicht nur paritätisch die Arbeit, sondern auch die Erziehung der Kinder.

Wilfried Münch: Er hätte auch in einer deutschen Großbank Karriere machen können, wechselte aber 2007 nach langjähriger Tätigkeit zur viel kleineren GLS Bank. Er ist als Regionalleiter für die Öffentlichkeits- und Netzwerkarbeit, das Individualkundengeschäft und deren Mitarbeiter*innen in Baden-Württemberg verantwortlich. „Man kann Ökonomie nicht ohne Ethik denken“, sagt er, der zuerst das Feuilleton und dann den Wirtschaftsteil der Tageszeitung liest.

Rainer Suchan: Im Studio des Südwestrundfunks in Freiburg, dessen Leiter er ist, bezeichnet man ihn als Urgestein. Der Journalist erlebte Machtverschiebungen im nternehmen und im Metier, musste mit den Sparzwängen des SWR genauso klarkommen wie mit dem Vorwurf der Lügenpresse. Er ist ein Chef, dem keine Chef-Allüren nachgesagt werden, und ein Medienvertreter, der auch in Zeiten von Facebook und twitter noch auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk schwört.

Moderation: Annette Bohland

Eine Veranstaltung im Vorderhaus Freiburg von EWS Schönau und GLS Bank.

 

Adresse
Habsburgerstraße 9, 79104 Freiburg im Breisgau, Deutschland

 

Karte



Annette Bohland

Coaching und Organisationsentwicklung
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.